Der Corona-Virus und euer Segelurlaub

Liebe Starsailer,

die aktuelle Lage bringt natürlich viele Fragen zu den gebuchten Charterreisen mit sich. Trotz der dynamischen Entwicklung möchten wir diese, so gut es geht, beantworten. Das Starsails-Motto für die kommenden Wochen lautet:

Wir wollen euch aufs Wasser schicken!

Wir stehen auch während der Krise in den kommenden Wochen jederzeit für euch bereit. Das Büro ist besetzt, die Schiffe sind komplett vorbereitet und wir sammeln alle aktuellen News so schnell wie möglich zusammen. Auf dieser Seite wollen wir alle aktuellen Informationen zu Verhaltensvorschlägen, Regierungsentscheidungen und unseren Lösungsvorschlägen zusammenführen.

Sollten trotzdem Fragen bestehen, könnt Ihr uns jederzeit auch telefonisch erreichen.


**UPDATE 17.09.2020**

Niederlande:

Mit dem heutigen Tage wurde eine Reisewarnung für die Gebiete Nordholland, Südholland und speziell im Gebiet rund um Amsterdam ausgesprochen. Die Fallzahlen steigen aktuell europaweit wieder an und viele weitere Gebiete in Kroatien und Frankreich wurden ebenfalls auf die Liste mit Reisewarnung gesetzt.

Jedoch gibt es auch gute Neuigkeiten: In Lemmer und den Provinzen Friesland und Flevoland sind die Fallzahlen unter dem Normbereich, sodass Sie weiterhin jederzeit Zugang zu Ihrer gebuchten Yacht haben und Sie auch nutzen können. Wir empfehlen Angesicht der Lage Ihre Törnplanung anzupassen und beispielsweise die schönen Häfen Starvoren, Makkum, Lelystad und Urk anzufahren. Eine weitere Möglichkeit wären auch Terschelling oder Vlieland.

Wir freuen uns auf Euch am Steg!


**UPDATE 18.08.2020**

Spanien:

Die Bundesregierung hat für die Balearen ab dem 14.08.20 eine Reisewarnung ausgesprochen.

Die Reisewarnung ist durch die Fallzahlen von 50 bestätigten Fällen auf 10.000 Einwohnern erlassen worden und zieht nun einen Pflichttest für Reisende aus Mallorca nach sich. Der Test wird an den Flughäfen in Deutschland bei der Rückkehr kostenfrei durchgeführt. Das Ergebnis liegt innerhalb von 24 Stunen vor. Nach unserer Erfahrung sind Sie in einem Segelurlaub genauso sicher wie zuhause.

Aktuell bleiben die meisten Flüge weiterhin bestehen. Somit bleibt für alle  Segelreisenden die Möglichkeit Ihren Urlaub weiterhin zu nutzen. Einschränkungen oder Ausgangssperren auf Mallorca gibt es aktuell nicht, bis auf die allgegenwärtige Maskenpflicht an öffentlichen Plätzen, Restaurants und Supermärkten. Auf dem Wasser seid ihr die meiste Zeit unter euch und euren Freunden und der Familie, sodass hier keine Ansteckungsgefahr droht. In den Häfen empfehlen wir den Kontakt mit anderen Crews so gut es geht zu vermeiden und einen Sicherheitsabstand bei zu behalten.

Wir geben euch weiterhin die Möglichkeit eure gebuchte Yacht zu nutzen und freuen uns auf euch am Steg!

Zur Erinnerung:

Wir möchten auf die bestehenden Regelungen der Marina "Naviera Balear" hinweisen. Wir brauchen von allen Kunden eine exakte Ankunftszeit im Hafen, damit wir einen Check In mit dem Skipper und Co-Skipper durchführen können. Die restliche Crew darf erst nach Check In den Hafen betreten und wird angewiesen, dass sich die Crews während des Aufenthalts in der Marina nur an Bord aufhalten sollen. Bei Nutzung der Sanitäranlagen ist ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zu allen weiteren Personen einzuhalten.

Weiterhin müssen alle Einreisenden seit dem 01.07 ein FCS-Formular ausfüllen und bei der Ankunft am Flughafen während des Gesundheitschecks abgeben. Dies ist auf der Webseite des SpTH, Spain Health Travel Portal zu finden. Alle Einreisenden können diese Formulare ausgefüllt ausdrucken oder per Handy mit sich führen.


**UPDATE 13.08.2020**

Niederlande:

Die aktuelle Lage in den Niederlanden hat sich seit den großen Lockerungen vom 01.07.20 nicht verändert. Es gab kleinere Ausbrüche in Amsterdam und Rotterdam, jedoch hat dies nicht zu Reisewarnungen geführt. Es gibt inzwischen für Lebensmittelläden auch eine Lockerung was Masken angeht, jedoch empfehlen wir weiterhin für Ihren Schutz und das Ihrer Mitsegler Masken im öffentlichen Raum zu nutzen.

Unabhängig von der Corona-Situation gibt es dennoch ein großes Update für das Segeln am Ijsselmeer: Die KNRM wird für festliegende Yachten ab dem 17.08.20 nicht mehr ausrücken, wenn keine Gefahr für das Leben der Crews besteht. Leider haben sich die unfreiwilligen Kollisionen von Yachten und Sandbänken in den letzten Jahren so angehäuft, dass die KNRM ab sofort die Bergungen den Skippern überlässt, solange kein Notfall besteht.

Quelle: Offizielle Webseite des KNRM

 

Spanien:

Leider werden wieder erneut Reisewarnungen für das Festland erhoben und auch Mallorca ist im Gespräch. Sollte sich die Reisewarnung wieder festigen, werden wir mit allen Kunden in Kontakt treten und Ersatztermine für die jeweilige Charter festlegen.

Doch solange noch alle Charterreisen stattfinden können wie geplant, möchten wir auf die bestehenden Regelungen der Marina "Naviera Balear" hinweisen. Wir brauchen von allen Kunden eine exakte Ankunftszeit im Hafen, damit wir einen Check In mit dem Skipper und Co-Skipper durchführen können. Die restliche Crew darf erst nach Check In den Hafen betreten und wird angewiesen, dass sich die Crews während des Aufenthalts in der Marina nur an Bord aufhalten sollen. Bei Nutzung der Sanitäranlagen ist ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zu allen weiteren Personen einzuhalten.

Weiterhin müssen alle Einreisenden seit dem 01.07 ein FCS-Formular ausfüllen und bei der Ankunft am Flughafen während des Gesundheitschecks abgeben. Dies ist auf der Webseite des SpTH, Spain Health Travel Portal zu finden. Alle Einreisenden können diese Formulare ausgefüllt ausdrucken oder per Handy mit sich führen.


**UPDATE 15.05.2020**

Gute Neuigkeiten für alle Reisenden aus NRW: Beginnend mit dem heutigen Tag ist die 72-Stunden Begrenzung für Auslandsreisen nicht mehr aktiv. Dies wird sich für die kommenden Tage vorerst auf NRW beschränken, jedoch sehen die Aussichten sehr gut aus, dass die anderen Bundesländer bald folgen. Somit heißen wir alle Kunden, die nächste Woche zu Christi Himmelfahrt segeln möchten, herzlich willkommen. Die offizielle Pressemitteilung des Landes NRW ist hier zu finden.

Weiterhin gelten natürlich die Umgangsregeln der letzten Wochen. Gegenseitige Rücksichtnahme und respektvolles Miteinander (mit genügend Abstand) sind hier geboten, damit die Coronakrise weiter eingedämmt werden kann.


**UPDATE 29.04.2020**

Spanien lockert die aktuell bestehenden Beschränkungen mit einem Vier-Stufen-Plan. In einem zwei Wochen Rhytmus werden jetzt kontinuierlich immer mehr Geschäfte, Kirchen, Museen, Hotels, Lokale geöffnet. Die Kapazitäten für diese Geschäfte soll am Anfang bei 30%, später dann bei 50% liegen. Somit sollen die aktuellen Beschränkungen noch sechs bis acht Wochen bestehen bleiben.


**UPDATE 22.04.2020**

Nach einer gestrigen Ansprache von MP Mark Rutte gelten die für Touristen relevanten landesweiten Maßnahmen in den Niederlanden weiterhin bis zum 20. Mai bzw. das Verbot für Veranstaltungen bis zum 1. September. Ob es noch Änderungen bei den regionalen Maßnahmen gibt bis jetzt noch nicht bekannt.

Somit besteht weiterhin auch kein generelles Verbot für Segelreisen auf dem Ijsselmeer, jedoch muss mit Einschränkungen in den Häfen gerechnet werden. Vor der Reise recherchiert werden ob alle Häfen, die angefahren werden überhaupt geöffnet haben. Manche Häfen schließen auch nur alle Sanitäranlagen und die anliegenden Restaurants.


**UPDATE 15.04.2020**

Nach der gestrigen Entscheidung der Bundesregierung sind weiterhin alle Großveranstaltungen bis August verboten. Schulen und Geschäfte werden schrittweise geöffnet und die NRW-Landesregierung hält die Grenze in die Niederlande weiterhin geöffnet.

Vom 10. April bis einschließlich 3.Mai gilt allerdings eine verpflichtende häusliche 14-tägige Quarantäne für Menschen, die sich länger als 72 Stunden, also 3 Tage, in den Niederlanden (und auch anderen Ländern) aufgehalten haben. Dazu gehört auch eine Meldung an das Gesundheitsamt. Wer sich nicht daran hält, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld. Nähere Ausführungen vom Bundesland Nordrhein-Westfalen findet ihr hier bzw. den Beschluss zur Verlängerung hier.  

Somit möchten wir mit allen Kunden, die bis zu diesem Zeitraum gebucht haben, empfehlen uns kurz zu kontaktieren, damit wir eine Lösung erarbeiten können.


Umschiffen der Corona-Pandemie

Die kommenden Wochen werden für uns alle eine Herausforderung. Wir möchten uns dennoch aber an unser Motto halten und euch die Möglichkeit geben, eure Charterreise weiterhin durchzuführen.

Um dieses Ziel zu erreichen, haben wir speziell für die Corona-Situation die folgenden Umbuchungsbedingungen:

  • Umbuchung auf einen späteren Zeitraum in 2020:

Ihr könnt euch mit eurer Crew zusammensetzen und einen neuen Termin für die Reise ausarbeiten. Wir haben noch Kapazitäten für den September und Oktoberbereich. Hier suchen wir dann zusammen mit euch den besten Alternativtermin raus.

Eure bisher geleisteten Anzahlungen werden natürlich komplett übernommen und solange die Schiffsgröße sowie Baujahr und der Reisezeitraum gleich bleibt, erheben wir keine weiteren Kosten für diese Umbuchung.

Wichtig: Wir möchten dringend auf die wöchentlich wechselnden Bestimmungen hinweisen. Aktuell können wir nicht vorhersehen, wie die Situation Ende Mai und in den darauf folgenden Monaten aussieht. Somit möchten wir vorerst nur den Kunden, die bis Anfang/Mitte Mai gebucht haben, diese Umbuchung anbieten.

  • Umbuchungen auf die Saison 2021

Bis auf Weiteres wollen wir die Verschiebung der Charterreisen in das nächste Jahr vermeiden. Umbuchungen würden hier weitere Kosten nach sich ziehen, die wir allen Kunden erstmal ersparen wollen.

Gerne stehen wir euch auch während der gesamten Quarantäne weiterhin zu den üblichen Geschäftszeiten auch telefonisch bereit.


Eure Zahlungen sind sicher!

Trotz der unsicheren Zeit, können wir euch eine Sache ohne Zweifel zusichern:

All eure bisher geleisteten Anzahlungen für die Charterreisen sind komplett abgesichert. Durch unsere Mitgliedschaft im VDC und das Chartersiegel sind alle Zahlungen versichert. Somit könnt ihr euch in Ruhe diverse Ersatztermine in 2020 suchen und diese mit uns absprechen. Wir freuen uns, euch auch in dieser schwierigen Zeit auch eine positive Nachricht geben zu können. Für alle Rückfragen hierzu könnt ihr uns jederzeit auch telefonisch erreichen.